Alternativen zu Pommes: Kürbispommes

Alternativen zu Pommes: Kürbispommes

Außen cross und innen weich – so sollen sie sein, die Pommes. Wenn sie nur nicht so ungesund wären! So viele Kohlenhydrate, so viel Fett! Ich habe heute eine tolle Alternative zu Pommes: Kürbispommes! Ich liebe den Herbst mit seiner kulinarischen Vielfalt. Zum Glück findet man jetzt schon wieder die ersten Kürbisse in den Läden!

Kürbispommes: Cross aus dem Ofen

So viel sei schon einmal gesagt: Frittiert wird hier  nichts. Kürbispommes kommen aus dem Backofen und schmecken sehr lecker. Kürbispommes kannte ich bis vor kurzem nicht. Meistens habe ich Süßkartoffelpommes als Alternative zu den echten Fritten gemacht. Dann habe ich mir das Buch „Vegan Fit for Challenge“* gekauft. Ich bin keine Veganerin, aber süchtig nach Kochbüchern.  Und weil ich schon alle Kochbücher gekauft habe, muss ich schon vegane Kochbücher kaufen. Nein natürlich nicht!  Grundsätzlich ist es mir ein Anliegen, so wenig Tierleid wie möglich zu verursachen oder mitzuverschulden. Außerdem kenne ich bereits einige Rezepte von Attila Hildmann. Jedesmal habe ich die Gastgeber gefragt, was sie tolles gekocht haben. Nun habe ich mir das Buch selbst geholt. Ein anderes Buch von Hildmann ist schon länger in meinem Besitz und wird von Zeit zu Zeit rausgeholt. Als erstes Rezept habe ich die genialen Kürbispommes ausprobiert. Ich habe lediglich meine eigenen Gewürze verwendet. Statt Pizzagewürz habe ich Sporty Spice von Just Spices verwendet. Ein schön scharfes Gewürz. Meine persönliche Challenge bestand, wie man auf den Fotos sieht, auch eher im schnippeln des Hokkkaido. Exakt gerade Pommes wie im Kochbuch habe ich nicht hinbekommen. Egal. Das Wichtigste ist ja, dass die Kürbispommes schmecken und das tun sie! Absolute Empfehlung von mir.

Pommes aus Kürbis
5 von 2 Bewertungen
Drucken

Kürbispommes

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 17 Minuten
Arbeitszeit 32 Minuten
Portionen 2 Personen

Zutaten

  • 750 Gramm Hokkaido-Kürbis
  • 3 EL Olivenöl nativ
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • 1 TL Meersalz
  • 1 TL Rosmarin

Anleitungen

  1. Den Kürbis waschen, unschöne Stellen aus der Schale stellen, halbieren, entkernen und in Pommesstreifen schneiden. Das Entkernen funktioniert am gründlichsten, wenn du einen Eßlöffel nimmst und ausschabst

  2. Alle Gewürze in einen Gefrierbeutel geben.


  3. Die Pommesstreifen kommen nun ebenfalls in den Gefrierbeutel. Beutel verschließen und dann ordentlich shaken. Das ist eine gute Methode, damit alle Pommesstreifen gleich mariniert werden.


  4. Danach die Pommes auf ein Backblech mit Backpapier legen und 15-17 Minuten auf oberer Schiene backen bis sie leicht braun sind.

Alternative-zu-Pommes

Und der Dipp?

Natürlich kannst du die Pommes mit Ketchup essen. Gar keine Frage. Aber wenn du auf Zucker verzichten oder den Konsum minimieren willst, ist es besser auf Ketchup aus dem Fachhandel zu verzichten. Dieser enthält extrem viel Zucker. Ich habe dazu den Avocade-Blutorangen-Dipp von Attila Hildmann gemacht. Er schmeckt ebenfalls Bombe!

5 von 2 Bewertungen
Drucken

Blutorangen-Dipp

Ein leckerer Dipp, der nicht nur zu den Kürbispommes passt.

Zutaten

  • 2 Avocados
  • 1 Blutorange
  • Meersalz

Anleitungen

  1. Zunächst musst du die Avocados halbieren, entkernen und das Fruchtflasch mit einem Esslöffel herauslösen. Das Fruchtfleisch gibst du in eine Schale.

  2. Die Blutorange solltest du heiß waschen und dann abtrocknen. Anschließend reibst du dir 1/4 der Schale fein ab.

  3. Presse nun die Blutorange aus. 3 EL Saft benötigst du für den Dip. Den Rest darfst du trinken.

  4. Anschließend pürierst du das Fruchtfleisch der Avocado mit dem Blutorangensaft und würzt es mit Meersalz.

Warum sind normale Pommes ungesund?

Wie bei allem gilt auch bei Pommes: Die Menge machts. Die besten Pommes sind einfach die selbstgemachten Pommes. Pommes aus Kartoffeln, die du zu Hause machst sind nicht ungesund. Sie sind ein natürliches Lebensmittel.  Pommes Frites die du im Tiefkühler kaufst, sind ungesund. Sie enthalten viele  Geschmacksverstärker, Trennmittel und vor allem viel Salz. Zwar behaupten einige Hersteller, dass sie den Salzgehalt inzwischen gesenkt hätten, aber ob das wirklich so ist, sei dahin gestellt. Neben dem Produkt entscheidet aber vor allem die Herstellungsart, ob Pommes gesund oder ungesund sind. Pommes aus dem Backofen sind gesünder als Pommes aus der Fritteuse. Klingt jetzt nicht unlogisch, ich weiß.  Dabei ist auch noch mal entscheidend, welches Fett man in der Fritteuse hat. Insgesamt gibt es natürlich gesünderere Lebensmittel. Aber ab und dann müssen echte Pommes einfach sein oder? Und so lange sind Kürbispommes eine super Alternative. Viel Spaß beim Ausprobieren!

PS: Wie du siehst, habe ich jetzt einen Rezept-Maker integriert. Leser haben sich den Rezept-Maker gewünscht, damit Rezepte einfach ausgedruckt werden können! Voilá!

Es hat dir gefallen? Lass mir ein Like da!


14 thoughts on “Alternativen zu Pommes: Kürbispommes”

  • Auuu jAaa!!! Kürbis Pommes sind super lecker!! Aber auch Süsskartoffel Pommes mit Sour Creme .. mhhmm danke jetzt habe ich einen Gusto und aber keine Zutaten daheim 🙁
    Glg Karolina

  • Ich liiiiebe Kürbis! Und ich bin froh das die Kürbiszeit wieder anfängt. Die nächsten Monate wird es wohl ausschließlich Kürbis Pommes geben. 🙂

    Liebe Grüße
    Lisa

  • Liebe Julia,

    perfekter Tipp – danke! Ich bin ja Fan von Süßkartoffel Pommes … aber meine Kinder wollen die gar nicht. ich brauche also eine Alternative und werde das sicherlich bei nächster Gelegenheit ausprobieren. Vielen Dank und liebe Grüße
    Verena

    • Liebe Verena,
      vielleicht mögen das deine Kinder? Man schmeckt den Kürbis zwar auch raus, aber vielleicht schmeckt es wirklich deinen Kindern? Hab einen schönen Abend. LG julia

  • Klingt einfach toll! Ich liebe Kürbis und die Pommes wird ich die Woche direkt mal für die Family zum Mittag machen! Danke für das tolle Rezept 🙂

  • Hallo meine liebe. Vielen dank für die Inspiration. Bisher habe ich lediglich Süßkartoffel-Pommes gemacht. Diese haben mir allerdings gar nicht geschmeckt. Daher probiere ich mal dein Rezept aus. LG Ronja

  • Wow sehr cool und tolle Idee! Ich mach mir total gerne Ofengemüse, Gemüsechips und Süßkartoffelpommes! An Kürbispommes habe ich noch gar nie gedacht! Wsl deswegen weil der Kürbis einfach extrem schwer zu schneiden ist im rohen Zustand! aber ich probiers mal und hoff, dass ich mir nicht in den Finger scheide dabei 😉 der Dipp klingt ja auch extrem lecker! Lg iris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.