Frühstücksmuffins ohne Zucker

Frühstücksmuffins ohne Zucker

Endlich wieder Freitag. Heute gibt es mal wieder ein Frühstücksrezept. Ich suche immer wieder nach guten aber einfachen Rezepten, die Abwechslung in den Alltag bringen. Meine Kriterien: schnell, einfach und gesund.  Heute gibt es Frühstücksmuffins ohne Zucker. Außerdem sind sie glutenfrei und vegan. Aber für alle, die sich nicht glutenfrei und/oder vegan ernähren möchten, ist das Rezept auch schnell modifiziert.

Woher kommen Muffins eigentlich?

Muffins waren eine Zeit lang das Trendgebäck überhaupt. Inzwischen wurden ihnen von den Cupcakes ein bisschen die Show gestohlen. Woher sie genau stammen, ist gar nicht klar. In England versteht man unter „Muffins“ ein flaches Hefegebäck, das wie ein Toast gegessen wird. In Amerika hingegen versteht man unter Muffins kleine runde Kuchen. Eben unsere Muffins, die in Förmchen oder speziellen Backformen gebacken werden.  Ihren Namen haben die Muffins vermutlich aus Frankreich. Muffins soll sich von moufflet ableiten, der alten französischen Bezeichnung für Brot.

Es ist nicht mal bekannt, seit wann es Muffins gibt. Wer also noch ein neues Forschungsfeld sucht, könnte sich der Muffinsforschung verschreiben. Sie sind zumindest seit Anfang des 18. Jahrhunderts bekannt und wurden im 19. Jahrhundert zur englischen „Tea Time“ sehr bekannt. Die Herstellung von Muffins veränderte sich immer mal wieder, nicht zuletzt, weil das Backpulver erst im 19. Jahrhundert erfunden wurde. Allerdings benötigt ihr für mein Rezept kein Backpulver.  Muffins sind nicht zu verwechseln mit Cupakes. Sie sehen zwar ähnlich aus, enthalten aber selten Nüsse. Außerdem haben sie ein Topping, das aus Creme oder Zuckerguss besteht. Was man lieber mag, ist Geschmackssache. Vorteil der Muffins ist, dass sie länger haltbar sind und einfacher zu transportieren.

zuckerfreie Muffins

Frühstücksmuffins ohne Zucker

Mein heutiges Rezept ist für alle Veganer und/oder Allergiker geeignet oder für alle, die einfach ein zuckerfreies Rezept suchen. Das Rezept selbst habe ich schon ewig in meiner Papiersammlung, aber noch nie in der glutenfreien Variante gebacken.

Das benötigst du für zuckerfreie Muffins:

500 Gramm Bananen (geschält)

50 Gramm gehackte Mandeln

75 Gramm glutenfreie Haferflocken

125 Gramm Kokosmehl

100 ml natives Sonnenblumenöl

1 Prise Salz

(1 Prise Zimt)

(100 Gramm Rosinen)

Und so geht’s:

Zuerst musst du die Bananen richtig schön zerdrücken und in eine Rührschüssel geben. Danach kommt das Kokosmehl hinzu sowie die gehackten Nüsse und die glutenfreien Haferflocken. Vergiss die Prise Salz nicht. Wenn du willst (ich empfehle es), gib noch eine Prise Zimt dazu. Im Ursprungsrezept waren 100 Gramm Rosinen dabei. Ich habe sie weggelassen, weil sie viel Zucker enthalten.  Aber das ist Geschmackssache. Außerdem enthalten die Bananen bereits genug Fruchtzucker. Am Schluss gibst du das Sonnenblumenöl* in die Teigmischung und verrührst alles zu einem festen Teig.
Den Backofen anschließend auf 160 Grad vorheizen. Die Teigmischung in Muffinförmchen geben. Ich habe Silikonformen* benutzt, diese aber mit Papierförmchen ausstaffiert. Ansonsten solltest du die Silikonformen etwas einfetten.

Jetzt kannst du  die Muffins 30 Minuten backen. Die Frühstücksmuffins ohne Zucker solltest du mindestens 10 Minuten abkühlen lassen. Sie brechen leicht auseinander. Das Rezept ergibt 12 Muffins.

Topping:

Auf den Bildern siehst du, dass ich mir ein kleines Topping gemacht habe. Ich habe dazu einfachen Kokosjoghurt verwendet und Obst.

Varianten

Mit diesem Rezept kannst du auch ein kleines Bananenbrot backen. Einfach den Teig in eine gefettetete 24er Springform füllen und ebenfalls 30 Minuten bei 160 Grad backen lassen. Wenn du keine glutenfreie Variante backen willst, nimmst du einfach Weizenmehl oder Dinkelmehl. Auch die Haferflocken kannst du natürlich in der normalen Variante nehmen. Das Rezept bleibt durch beide Modifikationen trotzdem vegan.

Hast du dich eigentlich schon in meinen Newsletter eingetragen?

zuckerfreie Frühstücksideen

Zuckerfrei leben

Rezepte ohne Zucker

*) Affiliate Link: Durch den Verkauf erhalte ich eine Provision. Für dich kostet das Produkt gleich viel, ich werde lediglich mit einer kleinen Provision beteiligt.

Es hat dir gefallen? Lass mir ein Like da!


11 thoughts on “Frühstücksmuffins ohne Zucker”

  • Ich finde deinen Blog wirklich toll, liebe Julia!
    Das Rezept werde ich auf jeden Fall mal nachmachen. Ich wünsche dir sehr viel Erfolg mit dem Blog. Andrea!

  • Guten Morgen Julia (:

    Sind ja wirklich appetitliche Fotos bzw. Muffins. Backe ähnlich auch mein Bananenbrot, habe aber noch nie daran gedacht, auch einmal Muffins zu machen.
    Ich denke, mein Verlobter wird sich freuen 😉

    Liebste Grüße
    Lu

  • Und ich habe noch nicht gefrühstücktttttttttttttt, grmpfff. Die sehen wirklich lecker aus und mit den Zutaten müssen sie auch gut schmecken. Davon gehe ich jetzt mal aus. Wieder ein Rezept, das ich weiterreichen werden. Vielleicht erbarmt sich mal irgendwer meiner und bäckt für mich. Von den Fotos rinnt mir schon der Sabber runter. Jetzt gibt es mal Kaffee, dann sehen wir weiter. Schönen Tag

  • Lovely! Allerdings würde mein Mann die nicht essen. Er ist nur in der Lage, Bananen im rohen Zustand zu essen. Alles andere riecht er auf 10 Meter Entfernung. Aber da es gerade regnet, bookmarke ich die gerade mal und mache die mit dem Sohnemann 🙂 Viele Grüße, Simone

  • Liebe Julia,
    ich mag deinen Blog! Passt perfekt zu meinem Leben – mir liegt sehr viel daran meinen Lebensstil noch gesünder zu gestalten vor allem für die Kinder. Dieses Rezept klingt echt toll! Das werde ich mit den Kids am nächsten Wochenende ausprobieren. Danke für diese Rezeptidee!
    Liebe Grüße und schönen Abend!
    Verena

  • Danke für das tolle Rezept. Habe gerade deinen Blog entdeckt und finde es toll, was du hier machst. Wir haben letzte Woche den RTL Beitrag gesehen und wollen nach den Sommerferien zuckerfrei leben.
    Viele Grüße Kristin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.